Der Neihaiser Hof

IMG_2684Unsere Hofanlage gehört zu den sogenannten „fränkischen Hofreiten“ mit einem von Wohnhaus, Scheune, Stallungen und den Wirtschaftsgebäuden gebildeten Innenhof. Dazu gehört auch der Nutzgarten mit seiner typischen Kreuzwegaufteilung (Buchseinfassung wurde von uns angelegt) sowie einer kleinen Wiese mit Bäumen. Der Hof lag ursprünglich am Rande des kleinen Dorfes bis ihn die Neubebauung in den letzten 30 Jahren eingeschlossen hat. Der Straßenname »Wiesenstraße« bezeichnet seine Lage am Rand »der langen Wiesen«.

Zur Geschichte des Hofes ist zu sagen, dass der Ort Billings im 8. Jahrhundert im Lorscher Codex als »marca billinguae« erwähnt wird und zum Besitz des im Hochmittelalter europaweit bedeutenden Klosters gehört hat. Bedeutung hatte die Ansiedlung als Standort von Ober-, Mittel- und unterer Mühle (Öl, Mehl, Holz). Daraus wurde im Lauf der Jahrhunderte eine kleine Ansiedlung mit Häusern »am Berg«, oberhalb der Talmulde, in einer sonnigen Lage, was für die Tallage nach Norden wichtig für das Leben war. Bis zum Niedergang durch den 30-jährigen Krieg war die Ortschaft weiter angewachsen. Die nach dem Krieg (nur 1 Mädchen hatte überlebt) wieder einsetzende Besiedlung hat dazu geführt, dass Menschen aus dem alpenländischen Raum in den Odenwald kamen und in Billings ansässig wurden.
In diese Zeit fällt auch die Gründung unseres Hofes.

IMG_2678Es war noch eine Notzeit, es gab noch keine guten Fachhandwerker. Das Wohnhaus wurde als eingeschossiges »Rauchhaus« mit Stallungen und einem kleinen Keller gebaut. Dies lässt sich an der Bauweise des Fachwerkes erkennen. Die Familien, die in früher Zeit hier wohnten sind nicht bekannt. Erst Mitte des 18. Jahrhunderts ist bekannt, dass hier eine Familie Lortz wohnte: in dieser Zeit oder früher wurde das Wohnhaus aufgestockt zu seiner noch heutigen Größe. Ein Teil der Hofanlage steht unter Denkmalschutz.

Die Hofanlage war ursprünglich offen mit Nebengebäuden, Stallungen und Backhaus. Die Scheune und Nebengebäude wurden in den 50er Jahren erweitert. Zuvor, ca. 1900, kamen Stallungen hinzu. In diesem Zustand haben wir 1975 das Anwesen gekauft und renoviert.

IMG_2596Mit der neuen Nutzung ist der Wirtschaftshof mit der Pflanzung unseres »Hausbaumes«, einer Linde, und Pflasterung des Hofes mit altem Kopfsteinpflaster zum Wohnhof umgestaltet worden. Tierhaltung kam hinzu (Hühner, 3 Schafe , 2 Haflingerpferde und Rauhhaardackeln) sowie die Nutzung des Gartens als Bauerngarten mit Gemüse, Kräutern und Blumen.

Mit der Gründung meines Ladengeschäftes für Garten- und Wohndekorationen 1992 wurde das Anwesen weiter ausgestaltet. Seit 1985 waren hier verschiedene Aufzeichnungen des hr3-Fernsehen. Zuletzt im Jahr 2009 mit »Herrliches Hessen im Fischbachtal«.

 

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.